AbandonedMisanthrope>> Mehr Material zur Band

01. Misanthope
02. Private Little Hell
03. Meat
04. I am the Sun
05. Thousand Sorrows
06. Forcefed 240
07. I am the Sun (Zipped-Version)
Wie so oft fallen einem Underground – Bands meist bei Liveauftritten auf und man hat eine plötzliche Erleuchtung. Nicht anders erging mir das bei Abandoned. Nachdem die Band auf ganzer Linie live überzeugen konnte, blieb mir nicht viel anderes übrig, als mir die Stücke für zu Hause zu besorgen.

Auf „Misanthrope“ bekommt man nun genau das, was man von einer ordentlichen Thrash Metal – Band erwartet. Wie schon in der Bandinfo steht, hat man sich zusammengefunden, um Metal zu spielen wie er sein sollte. Schnell und kontrolliert mit prägnanten Riffs, zweistimmigen Leads und fetten Grooves, nachvollziehbaren Songstrukturen und jeder Menge fliegender Haare. Und genau das bekommt der Hörer auch geboten, die Haare kreisen da nach wenigen Sekunden schon fast von alleine mit. Alles in allem hat man sechs Songs auf die Platte gebannt, die alle durch ihren rotzigen und rauhen Sound bestechen können und sich vom Mid-Tempo bis hin zu rasanten Speednummern hochschrauben. Wirklich langsam geht es nie zu und das ist auch gut so. Dies kombiniert mit den ausgeklügelten Riffs, verschiedensten Tempowechseln und melodischen Spielereien sorgt trotz des sonst so rabiaten Sounds für die nötigen Feinheiten. Die zwischen geschalteten, tierisch schnellen Soli heben das Niveau noch einmal mächtig an und machen diese Platte zu einem technisch erstklassigen Werk. Lediglich Sänger Kalli‘s Vocals wirken zeitweise recht platt und können nicht an seine intensive Livequalität heranreichen. Da es sich hier allerdings nur um ein Demo handelt, kann man diese Kleinigkeit gut akzeptieren und immerhin ist das Material inzwischen schon gut zwei Jahre alt. Ich denke, auf den nächsten Aufnahmen wird man diesen Punkt durchaus bewältigen können.

Einmal abgesehen von der sehr geringen Spielzeit von gerade einmal ein wenig mehr als 20 Minuten geht es auf „Misanthrope“ mächtig zur Sache und alle Fans alter Thrash – Bands zwischen Metallica und Slayer werden hier wohl ihren Spaß haben.


Impressum