After ForeverInvisible Circles>> Mehr Material zur Band

01. Childhood In Minor
02. Beautiful Emptiness
03. Between Love And Fire
04. Sins Of Idealism
05. Eccentric
06. Digital Deceit
07. Through Square Eyes
08. Blind Pain
09. Two Sides
10. Victim Of Choices
11. Reflections
12. Life`s Vortex
Wenn ich an After Forever denke, dann denke ich an das Summer Breeze 2002, bei dem mir die Band zum ersten Mal über den Weg gelaufen ist. Wenn ich an das Summer Breeze 2002 denke, dann denke ich an After Forever. Zwar war dies mein erster Kontakt mit der Band, doch war dieser gewaltig. Für mich waren die Niederländer der beste Act auf dem gesamten Festival. Damals präsentierten sie dort ihr Album ‚Decipher’, welches mich schon schwer begeistern konnte. Im Jahre 2004 sind sie nun wieder da mit einem neuen Album. ‚Invisible Circles’ ist das Werk betitelt und es sei schon einmal vorneweg gesagt, dass mich der Tonträger auf ganzer Linie überzeugen konnte. Sind die Mannen um Frontfrau Floor Jansen in ihrem Heimatland schon kurz vor dem Durchbruch, ist dieses Werk mit Sicherheit der entscheidende Schritt dies endlich zu schaffen und sich auch internationale Anerkennung zu erarbeiten. Mit ihrer Mischung aus melodischem und brachialem Metal trifft man genau den Nerv der Hörer und die symphonischen Meisterwerke, die auf dieser Cd vereinigt sind übertreffen sogar einige hoch gelobte Outputs der Konkurrenz um Längen. Schon auf den beiden Vorgängern haben sich die Holländer dem Bombast verschrieben und über orchestralen Parts, harte Gitarren und donnernde Drums eingebracht, über denen sich die opernhafte Stimme von Floor Jansen erhebt. Diese kann dabei allerdings nicht nur durch die vielen sauberen und klaren Parts überzeugen, sondern klingt auf der anderen Seite zeitweiße noch ziemlich rau und radikal und wartet mit einer enormen Vielfalt auf. Daneben erhebt sich die Stimme von Sander Gommans, der mit seinem Grunzen den entsprechenden Gegenpart bildet. Als Besonderheit hat man dieses Mal aber noch eine weitere Gesangsstimme mit dabei. Der erst nach dem zweiten Album dazugekommene Gitarrist Bas Maas übernimmt hier auch noch einige Cleanen Vocals. Bei ‚Invisible Circles’ handelt es sich um ein Konzeptalbum, welches sich mit den Problemen aufwachsender Kinder beschäftig, die in Einsamkeit leben und von den Eltern nicht umsorgt werden. Diese Thematik spiegelt sich zum einen in den Texten wieder, wird aber zum anderen auch durch eingefügte Hörspiele verdeutlicht. Mit diesen hat man sich besondere Mühe gegeben. Der Hörer wird in seine eigene Kindheit zurückversetzt und das beklemmende Gefühl von Elterlichen Streits wird erzeugt, so dass die nachfolgenden Stücke noch intensiver wahrgenommen werden. Dabei verstärkt die Musik die bedrückenden Gefühle allerdings nicht noch, sondern befreit und gibt Sicherheit. In diesem Werk steckt wirklich keine einzige Sekunde Langeweile. Die wechselnden Arrangements zwischen Harten Gitarren, akustischen Parts, orchestralen Einlagen und der erstklassigen Stimme von Floor sorgen für Hörgenuss der Extraklasse, den ich jedem nur ans Herz legen kann. Solltet ihr dann auch noch die Möglichkeit bekommen, die Band live zu sehen, dann lasst euch das nicht entgehen! Mit ‚Invisible Circels’ haben After Forever ein Werk vorgelegt, welches ihnen den Weg in den Metalhimmel geebnet haben sollte!

Impressum