Amon AmarthFate of Norns>> Mehr Material zur Band

CD 1
01. An Ancient Sign of coming Storm
02. Where Death seems to Dwell
03. The Fate of Norns
04. The Pursuit of Vikings
05. Valkyries ride
06. The Beheading of a King
07. Arson
08. Once Sealed in Blood

CD 2
01. Amon Amarth live at Grand Rokk, Reykjavik/Island
Inzwischen ist es schon wieder zwei Jahre her als die Death Metaller von Amon Amarth ‘Versus the World’ veröffentlicht haben. War dieses Album doch zu einem der meist gelobten Werke des Jahres geworden und hatte eindrucksvolle Erfolge gefeiert. Inzwischen ist es 2004 und nach langen Touren hat man sich wieder ins Studio begeben und ein neues Album eingespielt, welches auf den Titel ‚Fate Of Norns’ hört. Schon vor Veröffentlichung des Albums hatten einige die Chance einen kleinen Eindruck der Scheibe in der diesjährigen Festivalsession in Form des Stückes ‚The Pursuit of Vikings’ zu erhalten. Ich für meinen Teil habe dieses Stück als Vorbote für eine ausgezeichnete Platte gesehen und konnte es kaum erwarten bis ich das Werk in den Händen gehalten habe. Was dann folgte als ich die Cd endlich in den Cd Spieler legte, war zum einen Teil schiere Begeisterung, zum anderen aber auch eine Portion Ernüchterung die ich empfand. Man hat ohne Frage ein erstklassiges Album abgeliefert, welches durch seine treibenden und eingängigen Songs auf ganzer Linie überzeugt, allerdings fehlt mir dabei etwas. Man hat es leider versäumt einen solchen Gassenhauer wie zum Beispiel „Death in Fire“ oder „Bloodshed“ mit einzubauen, da die Platte eigentlich nur aus Midtemponummern besteht. Auf der einen Seite ist dies natürlich sehr sehr schade, aber was will man machen? Man macht das Beste draus und verliebt sich in die Stücke die da sind. Und das fällt bei weitem nicht schwer. Schon nach wenigen Hördurchgängen hat man seine Favoriten ins Herz geschlossen und will mehr. Stücke wie „Fate of Norns“, „Arson“, „The Pursuit of Vikings“ oder „Once Sealed in Blood“ sorgen für gehörige Nackenschmerzen und brennen sich so in die Gehörgänge ein, dass man die Melodien selbst unter der Dusche nachpfeift (was bei DeathMetal Nummern nicht gerade selbstverständlich ist). Die Songstrukturen sind nach bester Amon Amarth Manier zwar nicht sonderlich komplex, sorgen aber gerade durch ihre Durchsichtigkeit für besonderen Hörgenuss. Es ist halt schwer, einfache aber immer noch geniale Songs zu schreiben. Auch Frontmann Johan Hegg hat sich mit seinen Texten alle Mühe gegeben und beschäftigt sich auf der Platte zum größten Teil mit der Geschichte der Nornen. Doch nicht nur textlich glänzt der Hüne sonder auch gesanglich, hat er doch seine rauen und intensiven Gesänge noch weiter verbessert, so dass man einer Horde Wikinger gegenübersieht.
Hier gibt es eigentlich kein Nachdenken mehr darüber, ob man sich diese Platte kaufen sollte. Die Antwort heißt definitiv JA! Auch wenn man nach dem ersten Hördurchlauf vielleicht ein wenig ernüchtert ist, ändert sich dieser Eindruck doch schnell und man kann einfach genießen. Vor allem sollte man es sich nicht allzu lange überlegen und sich die limitiere Wikingeredition sichern. Hier gibt es nämlich noch einmal eine DVD mit einem Livemitschnitt mit dabei und auch wenn die Qualität nicht gerade überragend ist, kann man sich bei einem Preisunterschied von einem Euro nicht beklagen.

Impressum