Joining Forces (Hard-II-Earn)MP3-Sampler>> Mehr Material zur Band

01. Soulgate - On Your Knees
02. Hatework - Torture
03. Witchburner - German Thrashing War
04. Laid In Ashes - Freakshow 666
05. Thargos - Godz Of Black Metal
06. Armistice - Berserk
07. Commander - Cowards
08. Marooned - The Fader
09. Paniczone - Dead Reborn
10. Verdict - Sick Society
11. Invoid. - At Sixes And Sevens
12. Incredible Pain - Jack The Ripper
13. Davidian - Religious Exploitation
14. Contradiction - My Private Peace
15. Crikey - Arise From Fall
16. Reviolence - Zero Of Me
17. Unscared - Brainshake
18. Debauchery - Kill Maim Burn
19. Red To Gray - Moralizer
20. Desaster - Alliance To The Powerthrone
21. Reap - S.O.T.B.D.II
22. The Unchallenged - Empire Of Insanity
23. Path Of Golconda - Reborn As The Butcher's Cleaver
24. Hateful Agony - Silent Night
25. Dysentery - W.A.S.P.
26. Exotherm - Believe In God
27. Desilence - Dewar
28. Stillbirth - Deadly Virus
29. Hanagorik - Children Of Filth
30. Hate Factor - Psychopath Massacre
31. Soulless Heart - Soulless Heart
32. Runamok - The Saw Is The Law
33. Scornage - What Lies Beneath
34. Unleash Hell - While The Earth Sleeps
35. Chronicle Of Tyrants - Misanthropic
36. Protector - Urm The Mad
Mittlerweile überlegt wohl jeder zweimal, ob er sich eine bestimmte CD kauft oder nicht, schuld daran sind die hohen CD-Preise. Für eine normale CD zahlt man gut und gerne 17,- € und limitierte Exemplare tragen auch gelegentlich das 20,- € – Preisschild! Die Musikindustrie macht dafür die Schwarzbrennerei und das illegale Downloaden von MP3s verantwortlich – wie auch immer: was da die Folge von was ist, soll an dieser Stelle nicht diskutiert werden.
Das Münchener Label „Hard2earn“ veröffentlicht am 01. April einen ganz besonderen Sampler, welcher sich der heutigen technischen Möglichkeiten bedient, anstatt sie zu verurteilen. Das Teil ist keineswegs ein April – Scherz, sondern eine prima Idee, die es sich zu unterstützen lohnt.
Im Klartext heißt das:
Der „Joining Forces“ – Sampler möchte gerne massig ‚value for money‘ bieten und enthält daher 36 MP3 – Songs aus dem Thrash – und Death Metal Bereich, das sind in diesem Fall etwa 165 Minuten Musik. Dazu kommen zusätzlich 6 Videoclips, Wallpapers, Artwork, entsprechende Software und ein digitales Booklet mit Informationen zu jeder Band (der CD liegt auch eine einseitige Übersicht über die Namen der Bands und die Titel ihrer Kompositionen bei). Das Ganze ist ein ‚Underground‘ – Projekt, welches an die Metal – Fans herantritt und sagt: ‚Du kennst die großen Bands, aber weißt Du auch, welch grandiose Truppe ganz aus Deiner Nähe kommt?‘ Es wird den Fans die Möglichkeit geboten, kleinere Bands kennenzulernen, aber auch die Kapellen selber können auf diesem Weg auf sich aufmerksam machen.
Auf der ersten Compilation findet man zumeist deutsche Schwermetaller, aber auch Schweizer, Österreicher, Italiener und Brasilianer. So sehr unbekannt waren mir persönlich jedoch einige Bands nicht, z.B. Laid In Ashes, Desaster oder nicht zu vergessen Contradiction (aus unserer Heimatstadt Wuppertal, die vor langer Zeit mal mit Tankard hier auftraten) sind mir schon mal über den Weg gelaufen. Wie wahrscheinlich bei jeder Zusammenstellung, gibt es Musikstücke, die man herausragend oder aber eher mittelmäßig findet – richtig schlecht ist jedoch keines!
Zu den wirklich guten Death Metal – Nummern gehören für mich „Freakshow 666“ von Laid In Ashes (wer die alten Cannibal Corpse – Scheiben mag, wird mir sicher zustimmen), „Jack the ripper“ von Incredible Pain (ein eher melodiöser Song, der leicht ins Ohr geht) und „Kill maim burn“ von Debauchery (durch einen ordentlichen Groove mit passender Härte darf hierzu ordentlich gebangt werden). Hypocrisy – Anhänger sollten bei „Chronical of tyrants“ (Misanthropic) und Bolt Thrower – Freunde bei „Commander“ (Cowards) hellhörig werden. „Verdict“ (Sick Society) könnte was für Carnal Forge – Fans sein.
Herausragende Thrash – Attacken sind für mich: „Religious exploitation“ von einer Band mit dem Namen eines Machine Head – Klassikers, nämlich Davidian (musikalisch ein wirklich geiles Stück und auch der Text hat was: „[...] I don't worship God or the devil – I am free to think for myself [...]“), „Alliance to the powerthrone“ von Desaster (eine geglückte Mischung aus True – und Thrash Metal, typischer Schlachthymnen – Charakter, nur eine Ecke böser) und „Tortures“ von Hatework (der Gesang geht in die Richtung von Unleashed oder The Haunted, wenn diese nicht gerade die tiefsten Töne anstimmen).
Alles in allem bringt jede Band wohl genug eigenes Potential mit und größtenteils auch schon professionelle Schriftzüge / Logos.
Die Videoclips sind ebenfalls ‘ne feine Sache, speziell Nuclear Warfare stellen unter Beweis, dass man mit bescheidenen Mitteln trotzdem einen kultigen Clip produzieren kann: man benötigt nur etwas Schrott, eine Bruchbude, Ausschnitte zum Thema ‚Krieg‘, Tageszeitungen und ‘ne passende Umwelt –
alles zusammen ergibt dann einen klasse Videoclip.
Die Stückzahl des Tonträgers ist jedoch limitiert, gerade mal 500 Exemplare stehen zur Verfügung. Das hat jedoch keine Auswirkung auf den Preis, der beträgt nämlich nur 8,- € inklusive der Versandkosten.
Wer die heiße Ware haben will, sollte die Website www.joining-forces.de.vu besuchen oder eine E-Mail an hard2earn@gmx.net schicken.
Zum Schluss bietet sich ein Zitat der Macher des Samplers an: „Support the underground!“

Defroster

Impressum